Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

bild - maria mvk
blockHeaderEditIcon

     Maria Müller von Klobuczinsky

      Mein Gesundheits-Blog für Sie

      Die aktuellen Blogthemen finden Sie im unteren
      Bereich oder im Archiv
   
      Zusätzlich biete ich Ihnen zur weiteren
      Orientierung und Vertiefung ein 
      Gratis-E-Book zum Thema "7 Schritte zum Erfolg"

 

      
     
Aktuelle Gesundheitsthemen:

Nach einer kurzen Gehstrecke tut es in den Beinen so weh, dass man stehen bleiben muss - so äußert sich die Schaufenster-Krankheit.

Sie bekam ihren Namen, weil die Betroffenen oft Geschäfte betrachten, um ihre Beschwerden zu überspielen.

 

Verkalkung

Die periphere arterielle Verschlußkrankheit (pAVK), so die medizinische Bezeichnung, ist eine gefährliche Durchblutungsstörung in

den Beinen. Durch Ablagerungen verengen sich die Gefäße zunehmend. Die Muskulatur erhält  deshalb nicht mehr ausreichend 

sauerstoffreiches Blut . Es kommt zu Schmerzen. Bsonders gefärdet sind Raucher und Diabetiker.

 

Check

Eine zuverlässige Diagnnose liefert der Knöchel-Arm -Index (ABI), den der Arzt durchführt. Hier wird an beiden Stellen per Ultraschall

oder oszillometrisch der Blutdruck ermittelt. Beim Gesunden sind die Werte fast gleich. Liegt deren Quotient unter 0,9, besteht eine

hohe Wahrscheinlichkeit für die Krankheit.

Im frühen Stadium ist konsequentes Gehtraining erforderlich. Dabei geht man täglich rund zwei Stunden bis an die Shmerzgrenze spazieren.

Dann wird pausiert. Wichtig: Richtig weh tun soll es nicht. So bilden sich Ersatzblutbahnen, welche die Muskeln versorgen. Reicht das nicht,

ist eine OP nötig. Dabei können die Gefäße ausgeschält oder Engstellen mit einem Bypass überbrückt werden.

Möglich auch: die kritischen Abschnitte mit einem Ballon aufdehnen und dann mit einem Stent abstützen.

 

 

Meine Empfehlung:

Das aus Traubenkernextrakt gewonnene OPC ist das wohl stärkste Antioxidans! Es wurde 1948 von dem französischen Pharmakologen Professor

Dr. Jacques Masquelier entdeckt.

OPC bedeutet Oligomere ProCyanidine.

Diese oligomeren Porthocyanidine gehören zu einer Gruppe von sehr wirksamen sekundären Pflanzenstoffen.

OPC gehört zu den Flavanolen, die in fast jeder Pflanze enthalten sind. OPC dient als Gefäßschutz.

Es schützt die Gefäße durch Verstärkung der kollagenen Strukturen. Es verhindert eine zu große Durchlässigkeit der Gefäßwände.

OPC verstärkt dabei die Gefäßwände. Es verhindert eine zu große Durchlässigkeit der Gefäßwände (Permeabilität). Die Widerstandsfähigkeit

der Blutgefäße hat sich bereits 24 Stunden nach der Einnahme verdoppelt, weil sich OPC an die Proteine Kollagen und Elastin anheftet und diese schützt.

Dadurch wird die Entstehung neuer Zellen für das Hautgewebe gefördert. Weiterhin verringert es Gewebeschäden, stärkt die Blutgefäße, verbessert

die Blutzirkulation, reduziert Entzündungen, entgiftet den Körper.

 

Sie können das Original bei mir bestellen und erhalten 10 %Rabatt

comments powered by Disqus
Formular - Kontakt zu Maria
blockHeaderEditIcon
Ich nehme den Datenschutz ernst, hier geht es zu meiner Datenschutzerklärung: 
Link zur Datenschutzerklärung
Ja Nein
soz-bookmark-kl
blockHeaderEditIcon

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Geben Sie bitte eine gültige Postleitzahl ein.
Geben Sie bitte eine gültige Telefonnummer ein.
Bitte korrigieren Sie dieses Feld.
Bitte Vorname und Nachname eingeben.
*