Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

bild - maria mvk
blockHeaderEditIcon

     Maria Müller von Klobuczinsky

      Mein Gesundheits-Blog für Sie

      Die aktuellen Blogthemen finden Sie im unteren
      Bereich oder im Archiv
   
      Zusätzlich biete ich Ihnen zur weiteren
      Orientierung und Vertiefung ein 
      Gratis-E-Book zum Thema "7 Schritte zum Erfolg"

 

      
     
Aktuelle Gesundheitsthemen:

Bei Millionen ist der Stoffwechsel gestört.

Es lagern sich Kristalle in den Gelenken ab und lösen Schmerzen aus.

Akutmittel helfen schnell; die gefährlichen Ablagerungen regulieren Dauer-Arzneien.

Der Abend war feucht-fröhlich, dazu gab es ein herzhaftes Essen. Man geht gesund zu Bett - und wacht am nächsten Morgen mit extremen Schmerzen

im großen Zeh auf. Das ist der typische Ablauf eines Gichtanfalls. Üblicher Weise sind Männer über 40 davon betroffen.

 

Stoffwechsel-Problem

Schuld ist ein erhöhter Harnsäure-Spiegel im Blut, den vor allem das starke Geschlecht erblich bedingt millionenfach aufweist. Diese Substanz entsteht,

sobald im Stoffwechsel sogenannte Purine abgebaut werden. Wir nehmen sie zum einen in der Nahrung auf, zum anderen werden sie frei, wenn im Körper

Zellen untergehen. Harnsäure bildet in Gelenken Kristalle, die das Gewebe reizen und die heftige Entzündungen hervorrufen.

Akute Beschwerden lassen sich mit gängigen Schmerzmitteln wie Acetylsalicylsäure oder Diclofenac lindern.

Der Arzt kann auch Kortison verschreiben. Häufig wird hier aber Colchicin eingesetzt. Das Gift der Herbstzeitlose bremst die Attacke schnell. Es darf jedoch

keinesfalls überdoisiert werden, sonst drohen Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. In der Regel setzt man die Tabletten ab, sobald sich die Beschwerden bessern,

also nach ein bis zwei Tagen.

 

Dauer-Therapie

Allerdings bekämpfen diese Medikamente nur die Symptome, nicht aber die Ursache der Gicht. Das Ziel der Therapie sei deshalb, den Harnsäure-Spiegel

dauerhaft zu senken. Als Folge können sich bestehende Kristalle auflösen. Dazu verordnet der Arzt in den meisten Fällen einen Wirkstoff namens Allopurinol.

Er verhindert, dass Purine zu Harnstoff abgebaut werden. Stattdessen entsteht Xanthin, das der Körper schnell über die Niere ausscheiden kann.

Die Arznei wird in Form von Tabletten eingenommen und kann über Jahre zum Einsatz kommen.

Manche Patienten wenden es lebenslang an.

 

Wichtige Info zum Medikament

Allopurinol-Tabletten werden zu oder direkt nach den Mahlzeiten mit einem Glas Wasser eingenommen. Sie sind gut verträglich, in seltenen Fällen kann es zu

einer Allergie oder juckenden Hautreaktionen kommen. Dann muss der Betroffene mit dem Arzt Rücksprache halten. Meist verschwinden die Beschwerden

nach ein bis zwei Wochen wieder. Bisdahin hilft es, die Pflege umzustellen und der Haut - je nach Bedarf - mehr Fett oder Feuchtigkeit zukommen zu lassen.

Neben der Ernährung können auch Medikamente das Gicht-Risiko erhöhen.

Dazu zählen manche Blutdrucksenker, die eventuell durch andere Wirkstoffe ersetzt werden müssen.

 

 

comments powered by Disqus
Formular - Kontakt zu Maria
blockHeaderEditIcon
Ich nehme den Datenschutz ernst, hier geht es zu meiner Datenschutzerklärung: 
Link zur Datenschutzerklärung
Ja Nein
soz-bookmark-kl
blockHeaderEditIcon

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Geben Sie bitte eine gültige Postleitzahl ein.
Geben Sie bitte eine gültige Telefonnummer ein.
Bitte korrigieren Sie dieses Feld.
Bitte Vorname und Nachname eingeben.
*