Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

bild - maria mvk
blockHeaderEditIcon

     Maria Müller von Klobuczinsky

      Mein Gesundheits-Blog für Sie

      Die aktuellen Blogthemen finden Sie im unteren
      Bereich oder im Archiv
   
      Zusätzlich biete ich Ihnen zur weiteren
      Orientierung und Vertiefung ein 
      Gratis-E-Book zum Thema "7 Schritte zum Erfolg"

 

      
     
Aktuelle Gesundheitsthemen:

Ständige Schmerzen zermürben die Betroffenen. Doch es gibt Erkrankungen
wie Rheuma, Fibomyalgie (Weichteilrheuma) oder Neuralgien (Nervenschmerzen),
bei denen der Schmerz nur schwer unter Kontrolle zu bringen ist. Viele Patienten
wissen jedoch nicht, dass sie auch mit der Ernährung gegensteuern können.


Fleisch meiden!
Manche Nahrungsmittel enthalten einen entzündungsfördernden Stoff namens
Arachidonsäure in großer Menge. Sie kommt in tierischen Fetten vor, also Fleisch
und Wurst, Schweineschmalz, Leber und Ei.
Experten raten Patienten mit entzündlichen Gelenkerkrankungen daher zu einer
fleischarmen Kost. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich auch Fasten positiv
auf schmerzende Gelenke auswirken kann.


Fisch bevorzugen!
Wir können mit dem Essen aber auch entzündungshemmende Stoffe zu uns nehmen.
Bekannt dafür sind etwa die sogenannten Omega-3-Fettsäuren, die sich in fettem
Seefisch wie Makrele, Hering und Lachs finden. Studien zeigen, dass Fischöl
Schmerzen von Rheumapatienten verringert und ihre Beweglichkeit erhöht.
Mitunter lässt sich damit sogar die Dosis der benötigten Schmerzmittel reduzieren.


Pflanzenöle!
Aber auch in pflanzlichen Ölen sind Omega-3-Fettsäuren zu finden, etwa in
Oliven-, Lein-, Walnuss- und Rapsöl. Untersuchungen zeigten, das kaltgepresstes
Olivenöl ähnliche Effekte im Körper hervorrufen kann wie das Schmerzmittel
Ibuprofen.


Milchprodukte!
Das Schmerzempfinden wird von Botenstoffen im Gehirn gesteuert. Manche
davon können die Aktivität der Nervenzellen dämpfen und so Schmerzen
lindern. Um sie zu produzieren, benötigt der Körper die Aminosäure
Tryptophan. Sie steckt vor allem in Milchprodukten und Nüssen. Damit sie
zum Gehirn transportiert wird, sind zudem Kohlenhydrate erforderlich. Hier
eignen sich Vollkornprodukte und Kartoffeln.


Pflanzenstoffe!
US-Forscher haben in einer Studie Erfolge mit einer sojareichen Kost erzielt:
Auch diese zeigte schmerzlindernde Effekte. Rote Früchte wie Paprika oder
Kirschen enthalten Anthocyan, das ebenfalls die Ausschüttung von
entzündungshemmenden Botenstoffen bremst. Und in Hagebutten findet
sich ein Stoff namens GOPO, der die Gelenkfunktion verbessern soll.

comments powered by Disqus
Formular - Kontakt zu Maria
blockHeaderEditIcon
Ich nehme den Datenschutz ernst, hier geht es zu meiner Datenschutzerklärung: 
Link zur Datenschutzerklärung
Ja Nein
soz-bookmark-kl
blockHeaderEditIcon

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Geben Sie bitte eine gültige Postleitzahl ein.
Geben Sie bitte eine gültige Telefonnummer ein.
Bitte korrigieren Sie dieses Feld.
Bitte Vorname und Nachname eingeben.
*